Verluste wie der Tod eines Familienmitgliedes, der Arbeitsplatzverlust der Eltern bis hin zum Verlust von gewohnten Alltagsstrukturen, Beziehungen und Unterstützungssystemen während der Corona-Zeit, haben ihre Spuren bei Schülerinnen und Schülern hinterlassen.

Mönchengladbach, 29. Juni 2021

Heute hatten Schülerinnen und Schüler des Berufskollegs Rheydt-Mülfort für Wirtschaft und Verwaltung einen ganzen Schultag Zeit Ihre Gefühle Tod, Trauer und Verlust betreffend, künstlerisch zum Ausdruck zu bringen, indem sie Holztafeln mit Farben, Mustern, Texten eine individuelle Note gaben. Nach all den Einschränkungen der vergangenen Monate empfanden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein solches Projekt als bereichernd. Entstanden sind wunderbar gestaltete Holztafeln in leuchtenden Farben, die zum Nachdenken anregen und die Seele berühren.

Verlust und Abschied, aber auch Tod und Trauer sind Bestandteile des Lebens und somit wird jeder damit irgendwann konfrontiert. Gerade weil das Thema „Verluste“ in der heutigen Gesellschaft tabuisiert wird, ist es um so wichtiger für junge Menschen offen damit umzugehen und auch zu lernen es zu verarbeiten.

Auf Initiative unserer Schulsozialarbeiterin, Beatrix Zimmer, hatten Schülerinnen und Schüler der Groß- und Außenhandelsklasse GH19B, die Möglichkeit sich auf kreative Art und Weise mit dem Thema Tod, Trauer und Verlust auseinanderzusetzen. Die Durchführung des Projekts Holzbretter, die davon erzählen, was die Seele trägt  fand in Kooperation mit der Katholischen Jugendarbeit Mönchengladbach (KathJA MG) unter Leitung des Jugendbeauftragten Florian Hilgers statt und wurde von der Religionslehrerin, Katrin Meurers, vorab im Unterricht thematisiert. Ein großes Dankeschön an Herrn Hilgers und die Kolleginnen und Kollegen der KathJA MG und alle schulintern Beteiligten für die gute Zusammenarbeit.

error: Alert: Content is protected !!