Vom 26. November bis zum 03. Dezember 2016 fand das zweite Projektreffen im Rahmen des Erasmus+-Projektes „(Attr)active Schools“ statt, diesmal an unserer spanischen Partnerschule „IES Universidad Laboral“ in Albacete.

Am Samstag, 26. November, trafen sich am Düsseldorfer Flughafen um 9.30 Uhr acht Schüler*) der Höheren Handelsschule sowie zwei Lehrerinnen unseres Berufskollegs, um gemeinsam mit neun Schülern und drei Lehrern des Berufskollegs Kaufmannsschule aus Krefeld nach Madrid zu fliegen. Nach unserer Landung fuhr uns ein Bus recht zügig in das ca. 200 km entfernte Albacete, direkt in unser Hotel. Nachdem wir unsere Zimmer bezogen hatten, holten uns um 20.30 Uhr die spanischen Kollegen und Schüler in unserem Hotel ab, um gemeinsam in einer Pizzeria zu Abend zu essen. In einer lockeren Runde wurden noch einmal Erinnerungen an die letzten Treffen in Deutschland aufgefrischt.

Am nächsten Tag konnten wir dann doch etwas länger schlafen, denn es war ja schließlich Sonntag. Um 12.00 Uhr kamen wieder die spanischen Kollegen und Schüler in unser Hotel, um uns abzuholen und durch die Stadt Albacete zu führen. Am Abend reisten nun auch die türkischen Gäste (neun Schüler und zwei Lehrerinnen) an. Die deutschen Gäste verabredeten sich für den Abend mit der türkischen Gruppe in einer spanischen Tapas-Bar.

Am Montagmorgen wurden wir nach einem ca. 30 minütigen morgendlichen „Fußmarsch“ von den spanischen Kollegen in der Gastschule herzlich in Empfang genommen. Alle Projektteilnehmer – wir waren insgesamt eine Gruppe von ca. 50 Personen – versammelten sich in einem großen Medienraum. Die nächsten beiden Stunden standen ganz im Zeichen der Rekapitulation unserer bisherigen Projektaktivitäten.

Nach einer guten Stunde versammelten wir uns alle im Klassenraum und es folgten Präsentationen der Schüler der spanischen Schule sowie der beiden deutschen Schulen. Im Rahmen dieser Präsentationen stellten die Schüler zunächst jeweils ihre Schulen vor. Anschließend präsentierten die Schüler die Projektaktivitäten. So wurden beispielsweise verschiedene Konzepte zur Gestaltung eines Klassenraumes, in dem es attraktiv ist zu lernen und zu arbeiten, vorgestellt. Bei einem weiteren von den Schülern erarbeiteten Konzept ging es um die Implementierung von regelmäßigen „Gesundheitstagen“ an der Schule. So könnte es z. B. Angebote zu Meditations- und Entspannungsübungen oder diverse sportliche Aktivitäten geben. Des Weiteren präsentierte eine deutsche Schülergruppe ihren Konzeptvorschlag zur Einführung von gesunden Pausen. Hierbei wurden z. B. sowohl Aspekte wie Ernährung, Aktivitäten in der Pause als auch die Pausenraumgestaltung betrachtet.

Die folgenden drei Tage wurden dazu genutzt, an einer Homepage für die Schulen zu arbeiten, auf denen die im Rahmen der Präsentationen vorgestellten Konzepte des Projektes vorgestellt werden sollten.

Im Rahmen eines gemeinsamen „Farewell Dinners“ in einer spanischen Tapas-Bar wurde am letzten Abend noch einmal die letzte Woche Revue passiert. Im Anschluss daran hieß es dann auch schon Abschied nehmen von den ausländischen Partnern und sich nun auf ein Wiedersehen in Deutschland, voraussichtlich Ende April, zu freuen.

Nach einer sehr arbeitsintensiven aber auch interessanten Woche flog die deutsche Gruppe am Samstagabend wieder von Madrid nach Düsseldorf. Bevor es für die deutsche Gruppe allerdings endgültig in Richtung Heimat ging, nutzte die Gruppe noch die Gelegenheit, im Rahmen eines ca. zweistündigen Spazierganges durch Madrid einen ersten, wenn auch nur kleinen Eindruck von der spanischen Hauptstadt zu bekommen.

*) Zur besseren Lesbarkeit wird im Folgenden auf eine geschlechtsspezifische Doppelnennung verzichtet

 

 

 

error: Alert: Content is protected !!